?>

Wasser & Gezeiten

Das Zusammenspiel von Ebbe und Flut machen die Gezeiten an der Nordsee aus. An jedem Tag türmt sich das Wasser alle zwölf Stunden auf und fließt im selben Zeitraum zweimal ab. Warum kann diese Urgewalt ungehindert derartige Kräfte entwickeln?

Die Antwort liegt im Norden. Hier dringen die Wassermassen über den Atlantik in die Nordsee und beeinflussen das gesamte Ökosystem mit Temperaturen, Salzgehalt und Strömungen. Während das Ozeanwasser nicht zur Gänze in die Nordsee eindringt, sind im Westen und Nordwesten Mischwasser zu finden und im Süden als auch Südosten gibt es ausschließlich Küstenwasser.

Gemeinsam mit dem Wind können sich die Wassermassen zu großen Wellen auftürmen und jede Menge Sand und andere Materialien auf dem Weg zur Küste mitnehmen. Die stetig spürbare Brise prägt mit ihren stürmischen Facetten maßgeblich die Landschaft der Nordsee und das Wasser ist ihr treuer, formgebender Begleiter. Ist das Wasser trotz bester Badezeit einmal weg, gibt es zumindest einen sicheren Trost: In ein paar Stunden ist es garantiert wieder da. Die Tiden sind so stark ausgeprägt, dass sich das Wattenmeer mit seinem gesamten Lebensraum darauf ausgerichtet hat. Zweimal am Tag sinkt und steigt das Wasser und gibt einzigartige Naturlandschaften frei.

Niedrigwasser & Hochwasser

Erreicht die Flut ihren höchsten Stand, ist das Hochwasser erreicht. In den darauffolgenden sechs Stunden fällt der Wasserpegel kontinuierlich bis auf den niedrigsten Stand, das Niedrigwasser. Je nach Ort beträgt der Höhenunterschied zwischen Hochwasser und Niedrigwasser zwei bis fünf Meter. Doch die Gezeiten werden in der Nordsee nicht nur alleine vom Mond bestimmt, sondern eben auch vom Atlantischen Ozean. Die Tidehübe an der englischen und französischen Küste erreichen sogar bis zu sieben Meter. Vor Jütland beispielsweise beträgt der Tidehub nur noch einen halben Meter. Eine Gezeitenperiode dauert zwölf Stunden und 25 Minuten, wobei sich die tägliche Verspätung der Gezeiten aus der Erdumlaufbahn des Mondes ergibt.

Video: Wie entstehen Ebbe und Flut

+

Meeresströmungen

Die Hauptströmungen in der Nordsee verlaufen gegen den Uhrzeigersinn und beeinflussen direkt die sogenannte Gezeitenwelle. Angrenzende Wassermassen im Atlantik drängen nördlich in die See hinein, strömen im Fluss des Ärmelkanals und ziehen entlang der norwegischen Küste wieder nach Norden ab. Entsprechend dieser Strömungsrichtung verschieben sich auch die Gezeiten. Das bedeutet, setzt die Flut um zwei Uhr in Südengland ein, startet sie in Holland um drei Uhr und in Ostfriesland um vier Uhr. Die Meeresströmungen werden von den vorherrschenden Winden, den Gezeiten und den unterschiedlichen Dichteverhältnissen in den Wassermassen erzeugt. Sämtliche Strömungseinflüsse sind Schwankungen während der Jahreszeiten unterworfen. Auch der Wechsel von Ebbe und Flut produziert lokale Gezeitenströmungen. In Küstennähe sind sie stärker und erreichen rund zwei Meter pro Sekunde, draußen am offenen Meer nur noch einen halben Meter pro Sekunde. Obwohl Tausende Kilometer entfernt, nimmt der Golfstrom erheblichen Einfluss auf den Bereich der Nordsee. So sinken kalte Wassermassen auf der Höhe von Island ab und wandern in Form einer Tiefenströmung nach Süden. Gleichzeitig zieht salzhaltigeres und wärmeres Wasser an der Oberfläche aus dem Süden an. Dem angenehm warmen Golfstrom verdankt das mittlere Europa sein bevorzugtes gemäßigtes Klima. Von der Karibik kommend, ziehen die Wassermassen des Golfstroms durch den Ärmelkanal und entlang der Küste Norwegens nach Norden.

Die Kraft des Mondes

Ebbe und Flut entstehen durch die Gravitationskräfte der Sonne und des Mondes. Das Ausmaß dieser Kräfte hängt von der Entfernung des Mondes von der Erde ab. Mondzugewandt entwickeln sich größere Kräfte und das Wasser bäumt sich als Flutberg in Richtung Mond auf. Mondabgewandt wird die Erde vom Wasser weggezogen. An Neu- und Vollmond wirken beide Kräfte zusammen und es entstehen besonders ausgeprägte hohe Springfluten oder extrem niedrige Nippfluten bei Halbmond. Zu den berüchtigten Sturmfluten kommt es im Zusammenspiel mit der richtigen Windrichtung. 

Weitere wissenswerte Informationen für Ihren Nordsee Urlaub:

Beste Reisezeit

Die deutsche Nordsee befindet sich an der nördlichen Küste zwischen Dänemark und Holland und erstreckt sich auf einer Länge von gut 450 Kilometer.

Beste Reisezeit

Hundestrände an der Nordsee

Mit vier Pfoten auf den feinen Sandstränden der Nordsee – so muss ein entspannter Urlaub aussehen. An der Küste finden Hundeliebhaber viele Ziele.

Hundestrände an der Nordsee

Strandkörbe an der Nordsee

Zu einem klassischen Urlaub an der Nordsee gehört ein Strandkorb einfach dazu. Ihren Lieblingskorb gibt es sie in vielen Größen und bunten Farben.

Strandkörbe an der Nordsee
Charakteristisch unberechenbar – das Nordseewetter

Charakteristisch unberechenbar – das Nordseewetter

Wer die Nordsee schon einmal besucht hat, weiß, wie schnell sich das Wetter in dieser Region ändern kann. Es kennt weder Ruhe noch Regeln und ist unberechenbar. Wo anderenorts alte Bauernregel eine gewisse Stabilität in die Wetterprognose bringen oder errechnete Voraussagen unter meteorologischen Aspekten ihre Daseinsberechtigung unterstreichen, ist hier an der Nordsee alles anders.

Mehr zum Wetter an der Nordsee

Städte an der Nordsee

In Ihrem Urlaub an der Nordsee werden Ihnen in regelmäßigen Abständen die vielen malerischen Fischerdörfer und beschaulichen Städtchen auffallen.

Städte an der Nordsee

Thermen an der Nordsee

Die Nordsee ist mit ihren nahegelegenen Inseln, der traumhaften Küstenlinie und den schmucken Städten und Häfen in jedem Fall einen Besuch wert.

Thermen an der Nordsee

Wale in der Nordsee

Wale beobachten – für einige Urlauber ein Lebenstraum. Doch weit reisen, muss man dafür nicht: mit etwas Glück klappt das auch an der Nordsee.

Wale in der Nordsee
Delfine in der deutschen Nordsee

Delfine in der deutschen Nordsee

Was für Fische leben im Wattenmeer?

Was für Fische leben im Wattenmeer?

Gezeiten der Nordsee - Zusammenspiel von Ebbe und Flut

Gezeiten der Nordsee - Zusammenspiel von Ebbe und Flut

Mitten im Meer – das Halligland

Mitten im Meer – das Halligland

Seehundbänke in der Nordsee

Sie sind schön anzusehen, niedlich & verspielt – Seehunde gehören zur Gattung der Hundsrobben & sind in den nördlichen Gebieten Europas zu Hause.

Seehundbänke in der Nordsee

Strände an der Nordsee

Bunte Strandkörbe, Dünen, Sand und ein bisschen Grün – jeder Strand an der Nordsee hat etwas Besonderes. Helgoland, Amrum, Föhr und Sylt verzaubern mit tollen Sandstränden.

Strände an der Nordsee