?>

Was für Fische leben im Wattenmeer?

Im Watt gibt es an die 70 Fischarten, wovon jedoch nur zehn auf den trockenen Wattflächen zu finden sind. Auffällig häufig sind das die Grundeln sowie die artenreichen Plattfische. Als inzwischen ausgerottet gelten Stör und Rochen. In den meisten Fällen suchen nur Jungfische den Schutz des Watts und nutzen das vorwiegend seichte Gewässer als sichere Kinderstube.

Die übrigen Fische bleiben in der küstennahen Nordsee oder in den größeren Prielen. Die Meeräsche ist hier eine Ausnahme, sie frisst vom Schlickboden die Algenbeläge und kann bis ins ganz flache Wasser vordringen. Durch die intensive Fischerei in der Nordsee haben sich in den Prielen die Plattfische und Rochen bereits zur Gänze zurückgezogen. Warum sind die Fische überhaupt im Watt? Tatsächlich bietet das Wattenmeer für Jungfische in ihrem ersten Lebensjahr eine sichere Kinderstube.

Dazu zählen Scholle, Wittling, Hering und Hornhecht. Hingegen durchqueren andere Arten auf dem Weg zurück ins Meer wie der Aal oder beim Zug in ihre Laichflüsse das Watt wie zum Beispiel Meerforelle, Lachs, Schnäpel und Neunaugen. Zu den Vorkommen im Wattenmeer gehören auch typische Standfische wie Aalmutter, Scheibenbauch, Sandgrundel und Seeskorpion – alle Arten werden nicht größer als 30 Zentimeter.

Mehr Fische in der Nordsee

In der Nordsee tummeln sich etliche kleinere Fische und immer mehr Seesterne und Krebse. Herkömmliche Speisefische wie Hering und Kabeljau sind hingegen gefährdet. Im Vergleich zu den vergangenen Jahrzehnten haben vor allem seltenere Arten zahlenmäßig zugenommen und einzelne Gattungen sind sogar zugewandert. Das passiert bei Exemplaren, die durch Südweststürme in die Gewässer der Nordsee gespült werden. Warum das so ist? Nun, die Klimaerwärmung übernimmt hier einen positiven Effekt in der Artenvielfalt und steht in direktem Zusammenhang mit einem erweiterten Nahrungsangebot für die Nachwuchsbestände.

Video: die nordstory: Von dicken Dorschen und goldenen Schuppen

Brandungsangler

Von der Küste aus werden in erster Linie Plattfische, Flunder und verschiedene Muschel- als auch Krebsarten gefangen. Flunder, Scholle und Steinbutt oder in glücklichen Fällen ein Nagelrochen verirren sich auf die Haken der Brandungsangler. Die seitlich stark abgeflachten asymmetrischen Körper der Scholle erreichen bis zu maximal einen Meter Länge und werden bis zu sieben Kilogramm schwer. In der Färbung sind die Plattfische unterschiedlich. Die Scholle mit ihren typischen roten Flecken auf der Oberseite macht sie sehr einfach von anderen Plattfischen unterscheidbar. Die Flunder als echter Überlebenskünstler kommt sogar im Brackwasser durch und wird bis zu 50 Zentimeter lang. Heiß begehrt bei den Fischern ist die Seezunge, sie taucht aber nur in den Sommermonaten in Küstennähe auf und verbringt die Winter in tieferen Wasserschichten.

Hochseefischer

Draußen am offenen Meer sind die Rochenarten ein beliebtes Fangobjekt. Am häufigsten findet man den Glattrochen in der Nordsee, gefolgt vom kleineren Nagelrochen, der sich in einer Tiefe von bis zu 100 Metern aufhält. In den nördlichen Bereichen der Nordsee ist zudem der Sandrochen heimisch. Einige Fischarten wie der Hornhecht kommen nur im Mai zum Laichen in das seichte Küstengewässer des Watts, während klassische Schwarmfische wie Hering, Makrele, Kabeljau und Sprotte ihr Leben in tiefen Gewässern verbringen und permanent wandern, das heißt niemals in einem bestimmten Einzugsgebiet bleiben. Standorttreue Fischarten wie Seeteufel, Sandaale und Sandgrundeln hingegen sind immer wieder an denselben Stellen zu finden.

Eingewanderte Arten

Höhere Wassertemperaturen in der Nordsee und im Nordostatlantik locken nun zahlreiche Fischarten an, die bislang in wärmeren Klimaregionen beheimatet waren. Sardinen, Meeräschen und Doraden besiedeln zunehmend den Süden der Nordsee. Auch der Wolfsbarsch findet Gefallen an seiner neuen Heimat. Ursprünglich stammt dieser Fisch aus dem Mittelmeer, inzwischen laicht er vor der holländischen und deutschen Nordseeküste. Allerdings bevorzugen die meisten „Einwanderer“ die Deutsche Bucht als neuen Lebensraum. Diese Wasserregion hat sich in den vergangenen Jahrzehnten am stärksten erwärmt.    

Weitere wissenswerte Informationen für Ihren Nordsee Urlaub:

Beste Reisezeit

Die deutsche Nordsee befindet sich an der nördlichen Küste zwischen Dänemark und Holland und erstreckt sich auf einer Länge von gut 450 Kilometer.

Beste Reisezeit

Hundestrände an der Nordsee

Mit vier Pfoten auf den feinen Sandstränden der Nordsee – so muss ein entspannter Urlaub aussehen. An der Küste finden Hundeliebhaber viele Ziele.

Hundestrände an der Nordsee

Strandkörbe an der Nordsee

Zu einem klassischen Urlaub an der Nordsee gehört ein Strandkorb einfach dazu. Ihren Lieblingskorb gibt es sie in vielen Größen und bunten Farben.

Strandkörbe an der Nordsee
Charakteristisch unberechenbar – das Nordseewetter

Charakteristisch unberechenbar – das Nordseewetter

Wer die Nordsee schon einmal besucht hat, weiß, wie schnell sich das Wetter in dieser Region ändern kann. Es kennt weder Ruhe noch Regeln und ist unberechenbar. Wo anderenorts alte Bauernregel eine gewisse Stabilität in die Wetterprognose bringen oder errechnete Voraussagen unter meteorologischen Aspekten ihre Daseinsberechtigung unterstreichen, ist hier an der Nordsee alles anders.

Mehr zum Wetter an der Nordsee

Städte an der Nordsee

In Ihrem Urlaub an der Nordsee werden Ihnen in regelmäßigen Abständen die vielen malerischen Fischerdörfer und beschaulichen Städtchen auffallen.

Städte an der Nordsee

Thermen an der Nordsee

Die Nordsee ist mit ihren nahegelegenen Inseln, der traumhaften Küstenlinie und den schmucken Städten und Häfen in jedem Fall einen Besuch wert.

Thermen an der Nordsee

Wale in der Nordsee

Wale beobachten – für einige Urlauber ein Lebenstraum. Doch weit reisen, muss man dafür nicht: mit etwas Glück klappt das auch an der Nordsee.

Wale in der Nordsee
Delfine in der deutschen Nordsee

Delfine in der deutschen Nordsee

Was für Fische leben im Wattenmeer?

Was für Fische leben im Wattenmeer?

Gezeiten der Nordsee - Zusammenspiel von Ebbe und Flut

Gezeiten der Nordsee - Zusammenspiel von Ebbe und Flut

Mitten im Meer – das Halligland

Mitten im Meer – das Halligland

Seehundbänke in der Nordsee

Sie sind schön anzusehen, niedlich & verspielt – Seehunde gehören zur Gattung der Hundsrobben & sind in den nördlichen Gebieten Europas zu Hause.

Seehundbänke in der Nordsee

Strände an der Nordsee

Bunte Strandkörbe, Dünen, Sand und ein bisschen Grün – jeder Strand an der Nordsee hat etwas Besonderes. Helgoland, Amrum, Föhr und Sylt verzaubern mit tollen Sandstränden.

Strände an der Nordsee